Bananenstauden und Hitze

Antworten

Benutzeravatar
sand cat
Aktives Mitglied
Beiträge: 2966
Registriert: 16.10.2014, 08:26
Wohnort: Jeddah K.S.A
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 104 Mal

Bananenstauden und Hitze

Beitrag von sand cat » 15.08.2016, 09:01

Auch dieses Jahr hatte ich bei einigen Stauden das Problem daß diese bei laenger anhaltender Hitze fast die Biege gemacht hatten. Bei laengeren Hitzeperioden um die 50º im Schatten neigt die Staude dazu regelrecht zu zerkochen. Dies wird durch den relativ hohen Wassergehalt in der Staude noch beguenstigt.
Meine ganzen Stauden stehen diesbezueglich eigentlich am falschen Platz. Am jetzigen Standort knallt die Sonne im Hochsommer den ganzen Tag voll da rein / drauf. Erst ab 4 Uhr nachmittags ist die Sonne soweit drueber weggezogen so daß keine direkte Sonneneinstrahlung mehr auf die Staemme der Stauden scheint. Eine "echte Linderung" ist das jedoch auch nicht da sich die Umgebung (z. B. braune Fliesen) temperaturmaessig voll aufgeladen hat.
Normalerweise muesste ich z. B. ne große Howeia oder Washingtonia oder ne Phoenixpalme im Garten haben (so wie z. B. meine Nachbarn, leider auf der falschen Seite von meinem Garten aus gesehen), so daß diese dann als Sonnendach fungieren koennte.
Wie oben kurz erwaehnt, Bananenstauden enthalten Wasser, viel Wasser. Die Staude beginnt zu zerkochen. Als erstes werden die Blaetter am Stielansatz braun, dann schwarz und knicken ab.
Der Blattwuchs ist miserabel, sprich ein neues Blatt oeffnet sich gar nicht (mehr) richtig und beginnt ebenfalls schwarz zu werden bezw beginnt zu vertrocknen.
Als Letztes setzt sich dies im Stamm der Staude von oben nach unten fort. Wenn die Hitzeperiode lange genug dauert ...... das ueberlebt die Staude dann nicht.
Dann hilft bloß eines. Radikal zurueckschneiden ..... und hoffen. Sofern der Kern, das Herz des Stammes noch I. O. ist treibt die Staude ruckizucki wieder aus, schiebt nach.
Hier ein paar Bilder.
Diese war von oben her gesehen bis zur Haelfte verfault. Einfach abgeschnitten.
20160815_073702.jpg
Auch die Kleinere hat gute Chancen daß diese es packt.
20160815_073659.jpg
GsD, wir haben August. Das Schlimmste bezuegl. Hitzeperioden ist virbei.
Herzliche Grüße

   Sandkater                     Aus der Wüste, wo man einen Bierzapfhahn vergeblich sucht.

Benutzeravatar
sand cat
Aktives Mitglied
Beiträge: 2966
Registriert: 16.10.2014, 08:26
Wohnort: Jeddah K.S.A
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 104 Mal

Re: Bananenstauden und Hitze

Beitrag von sand cat » 17.08.2016, 10:17

Hitzeeinwirkung auf Bananenstauden, hier eine noch etwas bessere Erklärung anhand von Bildmaterial.
Moin allerseits.
Als Beispiel folgende Staude ganz links, eine schon etwas Größere. Im unteren Bereich sieht man einen braunen Fleck.
20160817_073949.jpg
20160817_073834.jpg
Da ist die Staude eindeutig zerkocht. Alle Stauden welche mehr oder weniger betroffen sind haben nur vorne Schäden. Auf der Wand zugewanden Seite, Wort wörtlich, alles im grünen Bereich.

Ich hab nun mit einem Messer dieses Blatt im Stammbereich wo es braun aufgeschnitten um mal nachzusehen wie die naechste "Lage" aussieht. Auch die naechste Lage, (ehemals der Stiel von einem Blatt) sieht nicht gerade berauschend aus.
20160817_073927.jpg
20160817_074010.jpg
Wenn man Bild 1 oben nochmal anschaut, es ist zu sehen daß da bis sichtbar mind. 5 Blaetter betroffen sind.

All diese ehemaligen Stiele der Blaetter werden vollends abfaulen, eintrocknen was die Stabilitaet des Stammes der Staude ganz schoen schwaechen wird. Wenn nun die Staude beginnt eine Bluete zu treiben, und die Banane hat das Alter dafuer, dann muß ich den Stamm abstuetzen oder abspannen. Ansonsten kann der Stamm den Fruchtkoerper nicht tragen, halten und die Staude bricht einfach ab. Das war es dann damit.

Erholungs - regenerierfaehig sind Bananen allemal. Diese Staude im Vordergrund mit dem svhoenen Blatt war so kaputt daß der Kopf einfach umgeknickt ist. Ich hab dann die Staude dann schrittweise zurueckgeschnitten bis das Herz schoen gelb war und keine braeunlichen Stellen mehr zu sehen war. Sofort beginnt die Staude neu auszutreiben bezw das Herz treibt aus, faengt an zu wachsen.
20160817_073700.jpg
(im ersten post ist ein wesentl. besseres Bild. Da sieht man es besser wo und wie die Staude abgeschnitten wurde).
Letztendlich hat man wieder eine gesunde Staude, wenn auch recht zerbrechlich und instabil.
Hier noch ein - zwei Bilder von Blaettern. Eindeutig das Braune, Schwarze zu erkennen. All diese Blaetter werden recht schnell gelb werden und eintrocknen.
20160817_073807.jpg
20160817_073801.jpg
So hab ich jedes Jahr zu kaempfen daß ich mind. ein paar Stauden durch den Sommer bring.
Daß jemandem in Dland eine Staude zerkocht wird wohl kaum der Fall sein aber ein Verfaulen von oben, vom Kopf her wohl eher. (ev. durch zuviel Wasser, Feuchtigkeit, usw). Wie man sieht, man koennte durch einen Rueckschnitt, wie ich es mache, versuchen die Staude zu retten. Schaetze mal daß in so einem Falle fast jeder die Staude entsorgt was aber voerst mal nicht vkn Noeten ist. Waere auch in Dland wohl einen Versuch wert.
Herzliche Grüße

   Sandkater                     Aus der Wüste, wo man einen Bierzapfhahn vergeblich sucht.

Benutzeravatar
sand cat
Aktives Mitglied
Beiträge: 2966
Registriert: 16.10.2014, 08:26
Wohnort: Jeddah K.S.A
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 104 Mal

Re: Bananenstauden und Hitze

Beitrag von sand cat » 22.08.2016, 11:43

Kurzes Update:

Die Stauden sind - wie ich es im Moment einschaetzen kann - überm Berg. Ordenlich Schaeden hat die Hitzewelle dennoch hinterlassen.
Bei dieser Staude haben sich die Verfaerbungen = zerkochtes Gewebe erst nachtraeglich langsam gezeigt. Staude ist aber soweit ok.
20160821_073554.jpg
Selbst diesen Schaden wird die Staude ueberleben. Dies allerdings nur auf Kosten der Stabilitaet des Stammes. Hatte ich ja oben schon erklaert.
20160821_073545.jpg
Nur das Herz, die sich neu bildenden Blaetter wachsen wieder. Der Rest drum herum trocknet aus, verfault vollends, was auch immer. In einem halben Jahr ist davon nichts mehr zu sehen. Nur daß die Staude im Verhaeltnis Hoehe zu Stammdurchmesser recht " dünn " wirkt.
20160821_073601.jpg
20160821_073533.jpg
Herzliche Grüße

   Sandkater                     Aus der Wüste, wo man einen Bierzapfhahn vergeblich sucht.

Benutzeravatar
Karingoldi
Aktives Mitglied
Beiträge: 22679
Registriert: 18.09.2008, 12:25
Wohnort: Wendelstein
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 75 Mal

Re: Bananenstauden und Hitze

Beitrag von Karingoldi » 23.08.2016, 08:15

Wahnsinn Heiner ,erst dachte ich zu viel Wasser :smiley_emoticons_doh: aber wie du sagst zerkocht , hätte ich nie gedacht aber jetzt ist es mir klar . :smiley_emoticons_winken4:
Liebe Grüße Karin

Das Wunderbarste von all dem, was im Menschen ist, ist sein Herz;
denn es ordnet sein ganzes Wesen. Bild

Benutzeravatar
sand cat
Aktives Mitglied
Beiträge: 2966
Registriert: 16.10.2014, 08:26
Wohnort: Jeddah K.S.A
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 104 Mal

Re: Bananenstauden und Hitze

Beitrag von sand cat » 14.09.2019, 10:37

Am 30. August 19 hatte ich ja dieses Bild (Sandkaters Exotengarten) eingestellt.

Auch dieses Jahr wieder sind so einige Stauden "zerkocht". Von außen her faulen die Blätter ab, Lage für Lage (= Blatt für Blatt) bis daß Innerste, der Kern dran ist. Oftmals jedoch knickt die Staude durch ihr Eigengewicht über der Knickstelle einfach ab. Man meint, das war es, weit gefehlt jedoch, selbst wenn der Kern betroffen ist. Wenn der Kern bis ganz unter verfault ist, dann war es das mit der Staude. Ansonsten aber, da reichen, je nach Dicke des Stammes, 30 - 50 cm "Rest" über dem Boden daß die Staude neu austreibt.
Einzigste Voraussetzung, es darf nicht (mehr) brütend heiß sein, die Hitze wie eine Glocke um die Bananen Stauden herum "stehn".
IMG_20190830_141135.jpg
IMG_20190830_141135.jpg (42.71 KiB) 2176 mal betrachtet
Heute, 14. 9., es sind seit dem Rückschritt (26. oder 27.8.) gerade mal, 3 Wochen vergangen.
Bilder von unten nach oben, eben diese Staude (Bild oben).

Das war mal die Schnittstelle.
Die äußeren Blätter, (das waren ja mal Blätter, die Stiele der Blätter welche ja den Stamm bilden) sind vertrocknet, fallen dann seitlich runter, abgeschnitten.
IMG_20190914_102101.jpg
Hier sieht man es besser.
IMG_20190914_102107.jpg
Die neuen ausgetrieben Blätter.
IMG_20190914_102119.jpg
IMG_20190914_102124.jpg
IMG_20190914_102130.jpg
Die zweite Staude welche ich abschneiden mußte erholt sich auch. Da geht's aber etwas langsamer vorwärts da Diese a.) kleiner, dünner war und b.) außen herum fast alles schon verfault war, vom Kern nicht viel übrig war. Je weiter man unten abschneidet desto länger dauert es bis se sich berappelt. U. U. geht se dann eben kaputt. Bananen sind (wie) Unkraut. Eigentlich, sofern se nicht vertrocknen oder von einer Krankheit befallen werden, nicht tot zu kriegen. Hier jedenfalls.

Die andere Staude.
IMG_20190914_102143.jpg
Und die Restlichen (welche den Sommer ohne größeren Schaden überlebt hätten) drücken riesen Blätter raus.
So sieht eine "gesunde" Staude aus, siehe Stamm.
IMG_20190914_102233.jpg
IMG_20190914_102215.jpg
Man betrachte das noch nicht geöffnete Blatt. Das ist morgen, spätestens ümorgen nochmal ½m länger und offen. Bananen wachsen, im Vergleich zu anderen Stauden, ebenfalls sehr schnell.
IMG_20190914_102220.jpg
Das "Zerkochen" , verfaulen der Blätter.
Ich glaube daß dieses Phänomen sortenspezifisch ist. Meine 2 Sorten kommen a.) aus Indonesien, hitzeempflindlich, und b.) aus dem Jemen. Die Jemenibanane ist extrem "zickig". Es ist ihr hier zu heiß, der Boden ist zu schlecht. Auch Andere welche sich die Jemenibanane in den Garten geholt haben berichten von den absolut gleichen Problemen. Eine Einzige hat mal das Stadium Fruchtbildung erreicht obwohl die Staude nur etwa 1 1/2 m hoch geworden ist. OK, das funzt hier nicht, ist halt so. Jemenibanane sind klein, schlank, aber einen riesen Geschmack.

Die Bananen aus Indonesien bekommen die oben angesprochenen Probleme. Dennoch, etwas "zäher" als wie die Yemeni. Geschmack......du nimmst keine Banane in Dland mehr in die Hand. Egal ob so essen, Milkshake machen oder klein schneiden und zwischen ein paar Kugeln Baskin Robbins (BR) Vanilleeis verstecken....hmmmmm, schmeckt einfach phänomenal gut!!!

Andere Sorten.
Die hier gängigste Banane heißt einfach "Sharbatly Banane".
Erklärung: die Fam. Sharbatly gehört mit zu den Superreichen im Lande, und hat überall die Finger drin. (das Compound in dem wir wohnen gehört auch Einem vom Sharbatly Clan). U. a. hat die Fam. den Generalimport von Bananen in der Hand. Und da gibt's eine Sorte die rieeesig groß und billigist, aber nach Null Komma Nix schmeckt. Wie ne rohe Kochbanane. Diesbezüglich, wenn jemand den Namen Sharbatly Banane erwähnt, ich hab ne Sharbatly Banane im Garten, brauchst du nen Ableger.......nein danke, hab genug im Garten. Nicht zum Essen oder sonstiges, Müll, außer ev zum Kochen. Nie probiert jedoch.

Diese Sorte allerdings ist wie Brennnesseln. Überwuchert alles, wächst wie die Sau, wird, wenn se richtig steht, riesig groß (Stammdurchmesser von 30 - 40cm+ und 4m+ an Höhe keine Seltenheit) und bildet Fruchtstauden aus mit Unmengen an Babanen dran, mit vielleicht, geschätzt 100kg + an Gewicht.
Bloß🙈🙈🙈🙈man kann nix mit damit anfangen. Als "großes Zierobjekt" (d Blätter sind richtig fest, zerfransen somit bei Wind nicht - so leicht) oder Schattenspender OK, ansonsten, ich brauch mich nicht zu wiederholen.

Dann gibt's noch eine Sorte aus Bangladesh, diese ist geschmacklich auch top.
Das sind alles Sorten aus Ländern wo immer eine hohe bis ganz hohe Luftfeuchtigkeit herrscht und es eigentlich nie solch hohe Temperaturen gibt wie hier. Ich glaube nicht daß es in Bangladesh oder Indonesien Plantagen gibt wo 45°, in Ausnahmefällen erreicht 50° werden, sofern es da solch krasse Gegenden überhaupt gibt. (?, ich weiß es nicht) Und von Luftfeuchtigkeit von < 10% bis runter auf nahezu 0 reden wir gar nicht.
Diesbezüglich, die verschiedenen Bananen Sorten sind doch recht anpassungsfähig.
Ou mann, dess isch awwer widder en langer Roman gwordä. Jedzt glei amol schnell wegschiggä.
(mal sehn wer es versteht.....)
Schönes Wochenende an alle. 👍👍😁😁
Herzliche Grüße

   Sandkater                     Aus der Wüste, wo man einen Bierzapfhahn vergeblich sucht.

Benutzeravatar
mjanny
Aktives Mitglied
Beiträge: 323
Registriert: 10.07.2009, 12:31
Wohnort: Solingen
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Bananenstauden und Hitze

Beitrag von mjanny » 14.09.2019, 15:03

Na klar, verstehen wir das! Sag mal, hast du es je mit der Sorte Cavendish Dwarf versucht? Das ist die gängige Sorte auf den Kanaren. Für uns Mitteleuropäer schmeckt die himmlisch - - - - aber vielleicht sind deine Sorten NOCH besser. Wir haben eine Cavendish Dwarf im Botanischen Garten und ab und an bringt sie Früchte. Die dürfen sich dann Kinder ansehen, ernten und kosten. Dann erfahren die auch, wie Bananen wachsen
Liebe Grüße
                   Margret

Benutzeravatar
sand cat
Aktives Mitglied
Beiträge: 2966
Registriert: 16.10.2014, 08:26
Wohnort: Jeddah K.S.A
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 104 Mal

Re: Bananenstauden und Hitze

Beitrag von sand cat » 14.09.2019, 15:19

Hallo Margret.
Von der Cavendish Dwarf, Kanaren, gab ich schon gelesen, daß diese recht gut schmecken soll.
Ich hab dies nun nur so ausführlich erklärt weil ich es niemals mit Fotos dokumentiert hab wie schnell sich eine B-Staude erholt/erholen kann.

So wichtig ist, sind mir die Bananen nun auch nicht daß ich da Anfang rumzuexperimentieren.
Aber trotzdem danke für den Tip.
(hab genug mit meinen ET's das ganze Jahr über zu tun, daß da nix großartig in die Hosen geht.)
Herzliche Grüße

   Sandkater                     Aus der Wüste, wo man einen Bierzapfhahn vergeblich sucht.

Benutzeravatar
Annegret
Moderator
Beiträge: 13409
Registriert: 15.11.2009, 16:36
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 267 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal

Re: Bananenstauden und Hitze

Beitrag von Annegret » 14.09.2019, 21:07

Aber ein Händchen für die bei euch gängigen Bananen hast du, sonst würden ja alle Pflanzen über den Jordan gehen. Und doch treiben sie bei dir wieder durch.

Und deine ETs sind auch immer Spitze! :smiley_emoticons_bravo2:
Liebe Grüße aus Hamburg

von Annegret

Antworten

Zurück zu „Bananen und Blattschmuckpflanzen“