Wie lange lebt eine Papaya?

nur mehrjähriges an Kübels und Exoten
Benutzeravatar
sand cat
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Offline
Beiträge: 2193
Registriert: 16.10.2014, 08:26
Wohnort: Jeddah K.S.A
x 337

Wie lange lebt eine Papaya?

Beitragvon sand cat » 27.04.2015, 11:33

Bis sie stirbt.

Spaß bei Seite, schönen Montag wuensche ich zuerst einmal.

Habe in den letzten Tagen festgestellt daß bei meiner ältesten Papaya alle Blätter gelb werden.
Beim näheren Hinsehen mußte ich feststellen daß diese das Wachstum oben einfach
eingestellt hat. Die letzten 2 neuen Blatttriebe sind einfach verkuemmert.
Bin dann gestern Abend mit der Leiter mal hoch um nachzusehen ob ev. ein langer Ast
der darum herum wachsenden Bougainvilleas die Spitze waehrend eines Sandsturmes
beschaedigt, abgeschlagen hat was aber nicht der Fall ist.
Schaetze, so sieht es wohl im Moment aus daß der Zyklus der Papaya zu Ende ist.
Ich meine (weiß nicht mehr genau) daß die Papaya jetzt so ca 1 1/2 J. alt ist.
Früchte (längliche) mit über 2kg Gewicht und Samen sowie auch runde, samenlose mit ca 300-500gr. hatte sie ja en masse getrieben.

Bild
Bild
Bild

Ob nun das Loch im Stamm, was da ja ein Vogel reingehackt hatte, im Nachhinein
"Spätfolgen" hat kann ich nicht sagen, weiß ich nicht.  Dieses ca 5cm große Loch hatte
ich ja mit Baumharz / Wundverschluß versiegelt.

Bild

Jetzt warte ich noch ab ob sich ev. da oben in der Krone etwas tut. Wenn nicht dann
schneid ich den Stamm auf ca 2m Höhe ab da sich auf etwas mehr als 1m ein Seitentrieb
gebildet hat.

Bild

Wenn alles nichts nuetzt, tja ......... Baum fällt. Vor dem Wurzel ausgraben, hmm, das koennte noch lustig werden da ich keine Ahnung hab was fuer ein (ev. zähes, mächtiges)
Wurzelwerk die Papaya hat.
Dennoch, die nächste Papaya steht ja schon im Startloch.

Bild

Wäre schade drum aber wenn se hinüber ist dann kann ich das auch nicht ändern.
0 x
Herzliche Grüße

   Sandkater                     Aus der Wüste, wo man einen Bierzapfhahn vergeblich sucht.

Benutzeravatar
MadMim
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Offline
Beiträge: 25426
Registriert: 23.07.2007, 18:14
Wohnort: Modautal/vorderer Odenwald
x 1
x 289

Beitragvon MadMim » 29.04.2015, 00:14

Schau  mal  hier, Heiner.
Es sieht so aus, als hätte sie evtl. zuviel Wasser abbekommen?


Papaya
0 x
Good timber does not grow with ease -
the stronger the storm, the stronger the trees.

Bild
Bild

Benutzeravatar
sand cat
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Offline
Beiträge: 2193
Registriert: 16.10.2014, 08:26
Wohnort: Jeddah K.S.A
x 337

Beitragvon sand cat » 29.04.2015, 07:51

Moin Madmim

Daran hatte ich auch schon gedacht dies dann aber aus folgenden Gründen
wieder verworfen.
Der Boden.
Das ist ein Sand / Dreck / Erdegemisch welches sehr porös, wasserdurchlaessig ist.
Zwischen 30-40cm dick  mal bißchen mehr oder auch weniger.
Darunter ist es steinig mit Sand vermischt. Dicke der Schicht unbekannt.
Darunter beginnt schon altes Korallenriff. Also auch sehr porös, wasserdurchlaessig.
Richtige Staunaesse gibt es da definitiv nicht.

Wassergabe:
Die neu angezogene Papaya bekommt wesentlich mehr Wasser als wie die Große.
Da wird jeden zweiten Tag der Hahn aufgedreht und dann laeuft das Wasser ca 10min
bis dass das Wasser dann ca 10-15cm hoch im Beet steht und dann in kuerzester Zeit
versickert.

Ruhephase / Winteruhe:
Eine Ruhephase (wie in dem link beschrieben) hat die Pflanze ja hier nicht.
Es ist mysteriös. Mal wieder.
Wenn nun da auf Grund von zuviel Wasser die Wurzeln derart beschaedigt waeren daß da
letztendlich das Wachstum eingestellt wird und (so wie es aussieht) die Pflanze den
Geist aufgibt dann duerfte eigentlich auch der seitl. Jung/Neutrieb nicht wachsen. Und
der legt los wie die Feuerwehr.
Ich hab schon große, 5m hohe Papaya hier in inserem Compound gesehen, die hatten
riesige, grasgrüne Blatter dran und jede Menge an Früchten. Innerhalb einer Woche hatte
die Pflanze alle Früchte und neue Blüten abgeworfen. Ein / zwei Wochen spaeter waren
alle Blaetter gelb und eines Tages is se einfach umgefallen. Ohne jegl. Voranzeichen.
Gestern Abend  :D als ich der Papaya gut zuredete :D ist mir erstmals in den Gedanken
gekommen / ist mir aufgefallen daß die Pflanze seit meheren Wochen keine neuen Blüten
mehr hevorgebracht hatte.
Voranzeichen ??? Vielleicht. Ich hab null Ahnung.

Ich warte jetzt noch ab. Wenn oben dann alles komplett gelb ist, bezw. ev. auch komplett
vertrocknet ist und der seitl. Austrieb weiterhin so waechst dann säg ich die Papaya so einen
1/2 bis 3/4m über dem Austrieb ab, schneid mit der Stichsaege ein Holzbrett rund, nehm das von Dland mitgebrachte Baumharz/Wundverschluß und versiegle damit den
Schnitt. Muß ich machen da die Papaya innen hohl ist.

Was dann passiert, abwarten und Tee trinken. Ich werd es berichten.

Da kann doch wurzelmäßig nichts kaputt sein. Schaut euch mal den seitl. Trieb an.
Was ich auch noch einbringen wollte. Hab gestern Abend mal am Stamm gedrueckt ob
da was nachgibt im Wurzelbereich. Pustekuchen. Mit 2 Mann dran gehangen wie die Affen.
Hatte schon Angst die knallt ab. Steht wie ne Festung.

Bild
0 x
Herzliche Grüße



   Sandkater                     Aus der Wüste, wo man einen Bierzapfhahn vergeblich sucht.

Benutzeravatar
sand cat
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Offline
Beiträge: 2193
Registriert: 16.10.2014, 08:26
Wohnort: Jeddah K.S.A
x 337

Beitragvon sand cat » 07.06.2015, 08:07

Da ist nix mit Papaya kaputt.
Warum die Pflanze ihre komplette Blattkrone weg/abgeworfen hat, ich weiß es nicht.
Auch die Vermutung daß durch heftigen Wind hin und her schwingende
Bougainvillea Neutriebe, welche links und rechts neben der Spitze der Papayapflanze
gewachsen sind, daß diese eben die Spitze beschädigt haben, die hat sich auch nicht
bestaetigt, bezw. ich hab zumindest nichts feststellen können. (Hatte dies schon mal erwaehnt, glaub ich).
Inzwischen treibt die Papaya oben an der Spitze wieder neue Blätter, allerdings sehr kleine. Heute oder morgen pack ich mal die lange Leiter vom Nachbarn aus, steig mal hoch um mal etwas genauer nachzuschauen was denn nun da oben Sache ist.
Der seitl. Austrieb wächst munter drauf los und hatte schon erste Blütentriebe welche aber
abgeworfen wurden. Ist normal. (siehe thread Papaya Früchte).

Bild
0 x
Herzliche Grüße



   Sandkater                     Aus der Wüste, wo man einen Bierzapfhahn vergeblich sucht.

Benutzeravatar
walde
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Offline
Beiträge: 1244
Registriert: 09.11.2011, 21:19
Wohnort: nrw
x 1

Beitragvon walde » 08.06.2015, 12:19

Ich liebe diese Blattform!
Wow.
0 x
*


:smily979 :smily979 :smily979
Humor ist- wenn man trotzdem lacht.

LG (ich glaub ich steh im) walde.


http://www.fuchsienfreunde.de/album.php?user_id=741

Benutzeravatar
sand cat
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Offline
Beiträge: 2193
Registriert: 16.10.2014, 08:26
Wohnort: Jeddah K.S.A
x 337

Beitragvon sand cat » 12.01.2016, 10:52

Update Papaya seit Juni 2015.

Meine große Papaya denkt ueberhaupt nicht daran den Geist aufzugeben obwohl es im April letzten Jahres mal so ausgesehen hatte. Da ist ja die Spitze, die Krone abgenippelt.

Normalerweise besteht ne Papaya aus nur einem Stamm mit einer, je nach Standort und Versorgung, einer üppigen Krone. So wie die Blaetter oben austreiben, nachwachsen fallen unten die Blaetter ab. Nur im Kronenbereich bilden sich Blueten aus denen dann sich die Fruechte entwickeln.
So sieht eine, ich sag mal "normale" Papaya aus. Das ist meine dritte aus einem Samen gezogene Papaya.
Bild

Irgendwann dann (fragt mich nicht ob jahrszeitlich oder altersabhaengig o. ä., ich weiß es nicht) stirbt die Krone einfach ab, trocknet ein und eines Morgends liegt die Papaya dann quer im Beet oder Garten.
In seltenen Fällen, warum auch immer, erholt sich die Papaya und beginnt seitl. Austriebe zu bilden. Das sieht dann so aus.
Bild

Meine Papaya allerdings dachte sich wohl....was nur einen seitl. Trieb,....? Nö.....ein paar mehr sehn doch besser aus.......  Darauf hin hat sich ca 30cm unter der abgestorbenen Spitze/Krone ein weiterer Trieb gebildet.
Bild

Und nicht genug damit, auf etwas mehr als halber Hoehe ein Weiterer welcher sich dann in sich nochmals geteilt, ein Y gebildet hat.
Bildmitte etwa.
Bild

Leider wachsen / waechst der untere Austrieb im Moment so flott daß der alte Hauptstamm gar nicht mit / hinterher kommt.
Bild

Hoffentlich zerrupft, zerreißt es mir den Stamm nicht komplett. Wenn da an der Stelle was passieren wuerde, hm, koennte eventuell das das Aus fuer die Papaya bedeuten.
Die zwei Bluetendiebe (das Vogelpärchen) hab ich seit dem Wochenende auch nicht mehr im Garten gesehen, gehoert und prompt hat die Papaya wieder die Chance Fruechte zu bilden da die zwei Verbrecher ja nun die Jungblueten nicht mehr abbrechen um sich diese dann einzuverleiben.
Und jetzt warten wir mal ab was passiert.
0 x
Herzliche Grüße



   Sandkater                     Aus der Wüste, wo man einen Bierzapfhahn vergeblich sucht.

Benutzeravatar
Steffi
Moderator
Moderator
Offline
Beiträge: 5957
Registriert: 02.08.2007, 22:14
Wohnort: Werdau bei Zwickau
x 287
x 527

Beitragvon Steffi » 12.01.2016, 15:58

Deine Papaya hat eine beeindruckende Größe.
0 x
Bild

Viele Grüße

Steffi
_____________________________________________________________
"Wenn du einen Garten und dazu noch eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen."
("Si hortum in bibliotheca habes, deerit nihil.")

Cicero

Benutzeravatar
WalCo
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Offline
Beiträge: 836
Registriert: 08.01.2012, 18:16
Wohnort: Küstelberg
x 63

Beitragvon WalCo » 12.01.2016, 22:08

Hallo Heiner

Letztes Jahr im Mai war ich auf Madeira, da habe ich in den Gärten viele
Papayapflanzen gesehen. Bei einigen waren kaum Blätter vorhanden, aber
es hingen noch viele Früchte dran. Auf dem Foto sind die Besseren
zu sehen. Deine Pflanzen sehen Klasse aus, großes Lob.  
Bild


Gruß     WalCo
0 x

Benutzeravatar
sand cat
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Offline
Beiträge: 2193
Registriert: 16.10.2014, 08:26
Wohnort: Jeddah K.S.A
x 337

Beitragvon sand cat » 13.01.2016, 06:40

Hallo WalCo.

Ein paar Früchte hab ich auch.
Bild

Gesund und kräftig sind alle beide Papayas. Und es gibt noch mehr an Früchten sofern das Vogelpärchen welches mir ja andauernd die frischen Blueten weggefressen hatte nicht mehr auftaucht.
Was auf folgendem Bild recht interressant ist, man sieht ja frische Bluetentriebe/ansaetze an abgefressenen - ich nenn es mal Blütenstuempfe/stiele. Diese haben nochmals ausgetrieben, nachgetrieben, frische Blueten gebildet. Zum Teil zwei oder gar mehere an einem Stiel. Ob da draus letztendlich was wird, Fruechte heranreifen werden, ich laß mich mal ueberraschen.
Bild

Der Riß im Stamm.
Tja, da kann man zuschauen wie er Tag fuer Tag breiter und auch tiefer wird. Jetzt warte ich mal ab und, sofern noetig, wie oben schon erwaehnt, dann verschließ ich den Riß mit Baumharz.
Weiter oben in einem post ist ja ein Bild wo man das mit Baumharz verschlossene Loch, welches Vögel da reingehackt hatten, sieht.
So sieht das jetzt aus. Gutes Material, das Baumharz. Normalerweise fuer Gehoelze wie Stein und Kernobst zur Wundveschließung nach Rueckschnitten oder Aufpfropfungen.
Sollte mir auch in diesem Fall gute Dienste leisten, helfen sofern kein groeßerer Schaden aufkommt. Ich hab halt Muffensausen daß der Ast irgendwann komplett ausreißt oder gar abbricht da das Gehoelze der Papaya an sich nicht sehr stabil ist. Der Stamm ist innen auch hohl. Unverletzt, gesund, da kann die Papaya ganz schoen was ab.
So sieht der Wundverschluß heute aus. Schaetze wenn ich dies nicht gemacht haette waere die Papaya womoeglich kaputt gegangen.
Bild
0 x
Herzliche Grüße



   Sandkater                     Aus der Wüste, wo man einen Bierzapfhahn vergeblich sucht.


Zurück zu „Kübelpflanzen, Exoten und ihre Pflege“

Wer ist online?


Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast