winterharte Fuchsien vortreiben ?

Antworten

Benutzeravatar
Bibi
Aktives Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 03.05.2009, 23:10

winterharte Fuchsien vortreiben ?

Beitrag von Bibi » 20.02.2015, 02:50

Hallo Allerseits,

da die Sonne so schön scheint (zumindest Tagsüber) es aber doch noch recht frisch ist bleibt nur planen und Kataloge wälzen.
Da mein Gewächshaus zu voll ist will ich die winterharten Fuchsien im Frühjahr auspflanzen.
Was mich bisher etwas gehindert hat ist die Tatsache, das die ausgepflanzten Fuchsien spät austreiben, während die Pflanzen im Gewächshaus schon blühen.
Hat vielleicht jemand Erfahrung mit dem Vortreiben unter Vlies oder "Käseglocken"?

LG
Bibi

Benutzeravatar
Karingoldi
Aktives Mitglied
Beiträge: 21793
Registriert: 18.09.2008, 12:25
Wohnort: Wendelstein
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von Karingoldi » 20.02.2015, 07:41

Oh ,da mussen die Speziallisten her . :wink:
Liebe Grüße Karin

Das Wunderbarste von all dem, was im Menschen ist, ist sein Herz;
denn es ordnet sein ganzes Wesen. Bild

Benutzeravatar
Annegret
Moderator
Beiträge: 10645
Registriert: 15.11.2009, 16:36
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Beitrag von Annegret » 20.02.2015, 08:04

Ich habe meine Fuchsien über den Winter in einer Erdmiete. Je nach Wetter hole ich sie Ende März, Anfang April da raus. Ein Teil kommt ins GWH zum Vortreiben. Die anderen Fuchsien stelle ich an die wärmsten, geschützten Stellen im Garten auf. Bei angesagtem Nachtfrost kommt Flies über die Pflanzen.Viele Pflanzen stelle ich auch in die jetzt leere Miete und spanne eine Gärtnerfolie darüber.

Ich habe die Erfahrung gemacht, das die Fuchsien bei geringen Minusgraden (1-2 Grad) unter dem Flies nicht leiden. Bei starken Minusgraden wird der Neuaustrieb vom Rand her schwarz. Die Pflanzen gehen zwar nicht ein, brauchen aber eine Zeit, um sich wieder zu erholen.

,Käseglocken' habe ich noch nicht verwendet. Würde bei mir auch unermessliche Ausmasse annehmen, bei ca. 500 Fuchsien.

Aber es gibt ja noch die Folientunnel, die halten auch einiges an Kälte ab. Versuchen würde ich es auf jeden Fall. Aber so schnell wie im GWH kommen die Fuchsien nicht zur Blüte.
Liebe Grüße aus Hamburg

von Annegret

Benutzeravatar
Hobbygärtner
Aktives Mitglied
Beiträge: 147
Registriert: 27.07.2011, 19:57
Wohnort: Lindau
Kontaktdaten:

Beitrag von Hobbygärtner » 20.02.2015, 17:31

Hallo zusammen,
Bibi ich finde es macht nicht viel Unterschied! Meine Nichtwinterharten habe ich in der Erdmiete und die kommen raus wie es Nachts über 10 °C hat im April ca. Die wintewrharten fangen aber bei gleicher Temperatur an zu treiben und ab Mitte Juni blühen Sie gleichzeitig.Klar Fuchsien die im Treibhaus stehen sind früher am blühen halt so 4 Wochen,aber die winterharten blühen dafür im Dezember (bis zum Schnee)noch stark und die Heizkosten für `s Treibhaus muß man auch dazu rechnen !
Gruß
Klaus
Mein Garten: " Lindauer Fuchsiengarten" . Der größte Fuchsiengarten weltweit mit winterharten Fuchsien / ca. 600 Sorten!!!
http://lindauer-fuchsiengarten.de

Benutzeravatar
Claudia
Moderator
Beiträge: 10820
Registriert: 02.11.2007, 19:37
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Beitrag von Claudia » 20.02.2015, 19:46

Ich denke auch das es nicht viel Sinn macht die winterharten Fuchsien vorzutreiben. Die Argumente von Klaus würde ich bestätigen.
MEIne sind so wie bei Annegret/Klaus, in der Miete, oder frostfreien Lager.
Bis die rauskommen treiben auch die Winterharten aus.
Diese wachsen dann sehr robust und die späte zwar, aber sehr lange Blütezeit lohnt eine normale Anzucht.

Allerdings habe ich, um Deine eigentliche Frage zu beantworten, das noch nicht expliziet an winterharten Fuchsien ausporbiert, sie unter Vlies oder ähnlichem vorzutreiben.
Lieben Gruß aus dem Saarland
Claudia Bild

Benutzeravatar
jürgen
Aktives Mitglied
Beiträge: 2944
Registriert: 17.03.2013, 10:01
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Beitrag von jürgen » 20.02.2015, 21:51

Winterharte vorzutreiben bedeutet auch, sie vor den "Eisheiligen" richtig zu schützen.

Vorgetriebene, ungeschützt zu den "EH" würden von von wieder anfangen, wenn überhaupt.

Warum nicht so, wie es die Natur vorgibt?

LG. Jürgen

Benutzeravatar
gudrun
Moderator
Beiträge: 27370
Registriert: 17.12.2008, 11:57
Wohnort: Hochheim am Main
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von gudrun » 21.02.2015, 00:05

Kam mir auch nie in den Sinn, Winterharte vorzutreiben. Wozu denn? Geht auch ohne.
Bild
Viele Grüße aus Hochheim
Gudrun

Benutzeravatar
Bibi
Aktives Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 03.05.2009, 23:10

Beitrag von Bibi » 21.02.2015, 00:29

Ihr habt ja recht, bei den klassischen Ire und gracilis habe ich das auch noch nie überlegt.
Aber meine Rose of Castille imp. ist im vergangenen Frühjahr erst im Juni ausgetrieben, da hab ich schon nicht mehr mit ihr gerechnet und so stand eine andere Einjährige zu nah und sie kam nicht richtig zur Geltung.
Also hab ich mir überlegt ob es nicht schöner wäre wenn auch bei den neuen der Neuaustrieb schon im Mai zu erkennen wäre.

Danke für eure Tipps
Bibi

Benutzeravatar
reschi
Moderator
Beiträge: 6859
Registriert: 05.07.2007, 14:12
Wohnort: Tuttendorf (bei Freiberg)
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal
Kontaktdaten:

Beitrag von reschi » 21.02.2015, 08:58

Die  R'ose of Castille imp.' ist ja auch nicht absolut winterhart. Solche würde ich nicht auspflanzen, wenn das Klima nicht entsprechend ist. Man ist dann nur enttäuscht, wenn die Pflanzen eingehen. Meine Winterharten sind seit mehr als 15 Jahren ausgepflanzt, gedeihen gut und blühen sehr schön. Aber die sind eben richtig winterhart.
Gruß
reschi

"Sag mir Deinen Namen, und ich sag Dir, wie Du heisst."

Benutzeravatar
Bibi
Aktives Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 03.05.2009, 23:10

Beitrag von Bibi » 25.02.2015, 23:48

Ich habe die Rose of Cast. imp. als winterhart gekauft, sie hat auch schon 2 Winter überlebt.
Im letzten Sommer hab ich die Waldis Polaris ausgepflanzt, ich bin schon gespannt wie sie den sehr nassen Winter übersteht.
Dieses Jahr will ich Lady Boothby, Query, Mood Indigo, schöne Helena, pink Jade und Luca Feilhuber auspflanzen.
Habt ihr mit denen Erfahrung?

Benutzeravatar
Claudia
Moderator
Beiträge: 10820
Registriert: 02.11.2007, 19:37
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Beitrag von Claudia » 26.02.2015, 10:48

Die 'schöne Helena' funktioniert als Winterhart recht gut.
Sie wächst nicht sooo stark, aber die weiß/blauen Blüten sind schon besonders unter den winterharten Fuchsien.
'Lady Boothby' ist auch winterhart. Meine Fuchsienfreundin, die 5km von mir entfernt wohnt, hat sie schon seit Jahren ausgepflanzt.
Die anderen Sorten kenne ich bzw. habe ich auch, aber als winterhart noch nicht ausprobiert.

Viel Erfolg jedenfalls damit ;)
Lieben Gruß aus dem Saarland
Claudia Bild

Benutzeravatar
Bibi
Aktives Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 03.05.2009, 23:10

Beitrag von Bibi » 26.02.2015, 23:44

Danke für eure Infos.
Wenns dann warm wird (ich kanns kaum erwarten) kanns endlich losgehen.

Bibi

Benutzeravatar
Hobbygärtner
Aktives Mitglied
Beiträge: 147
Registriert: 27.07.2011, 19:57
Wohnort: Lindau
Kontaktdaten:

Beitrag von Hobbygärtner » 17.04.2015, 19:44

Hallo Bibi,
Sind alle die Du aufgezählt hast absolut winterharte,die Luca Feilhuber habe ich noch nicht sonst habe ich alle im Garten .Die Pink Jade nicht gleich in die volle Sonne pflanzen die ist etwas empfindlich als Jungpflanze .
Gruß
Klaus
Mein Garten: " Lindauer Fuchsiengarten" . Der größte Fuchsiengarten weltweit mit winterharten Fuchsien / ca. 600 Sorten!!!
http://lindauer-fuchsiengarten.de

Antworten

Zurück zu „Winterhart“