Eignet sich Rizinusbals Kübelpflanze?

nur einjährige Beet-, Balkon-, und Gartenpflanzen
Antworten

Benutzeravatar
sand cat
Aktives Mitglied
Beiträge: 2703
Registriert: 16.10.2014, 08:26
Wohnort: Jeddah K.S.A
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Eignet sich Rizinusbals Kübelpflanze?

Beitrag von sand cat » 23.12.2015, 13:08

Dieser post sollte auf Grund von hiesiger Erfahrung nur zur Info dienen und ist sicherlich nicht auf Dland übertragbar.

Rizinus als Kübelpflanze.

Daß der Rizinus hohe, sehr hohe Temperaturen und trockene Luft eigentlich abkann, das beweisen schon die Gegenden wo er gewoehlich waechst. Im Jordantal wo ich den ersten Rizinus ueberhaupt gesehen hatte, weit unter NN, dem Meeresspiegel, hohe Tagestemperaturen, intensivste Sonneneinstrahlung, heiße Winde, wenig / kaum Regen, und trotzdem von der Höhe her  halbe Baeume mit 10m. Blaetter grasgruen mit nem Durchmesser von 60cm bis zu 1m.

Und hier in Jeddah?
Temperatur, Sonneneinstrahlung, heiße Winde, aehnlich. Zum Vorteil, feuchte(rere) Luft, regelmaessig Wasser....nichts desto trotz, es hat eindach nicht so gefunzt wie es sein sollte.
Ich hab hier in Jeddah den gruenen sowie auch den roten Rizinus als Kuebelpflanze ausprobiert. Bis zu einer gewissen Größe / Höhe in Verbindung zur Jahreszeit / Temperatur hat dies ja auch wunderbar funktioniert.

Fazit:
Hier in Jeddah und Umgebung als Kübelpflanze bedingt, eher nicht geeignet.

Die Rizinuspflanzen im Jordantal .
Tagsueber mussten diese zwar extreme Klimabedingungen aushalten, nachts allerdings wurde es im Jordantal, verglichen mit den Tagestemperaturen, recht kühl. Tagsueber 45º und mehr, nachts 15 - 20º. Solche Tag / Nachtunterschiede gibts hier in Jed nicht.

Die Rizinuspflanzen standen in Jordanien in sehr feuchtem, leicht sumpfigen Gebiet, Erdreich welches durch natuerliche Unterbepflanzung, die großen Blaetter und sonstiges von der Sonneneinstrahlung geschuetzt war. Das Erdreich, Sand/Erdegemisch, was auch immer das war ist somit niemals richtig warm, geschweige gar heiß geworden.
Hier in Jed koennte man zwar versuchen ne Unterbeflanzung anzulegen...bloß wie lange haelt diese das aus? Der Kübel, egal wie groß, irgendwann ist der "durchgeheizt", sprich wir reden da von weit ueber 40º, eher hoeher im Durchschnitt.

Ich möchte nicht wissen wie tief und wie weit flaechenmaessig gesehen sich das Wurzelgeflecht eines Rizinusses  "in freier Natur" ausbreitet waehrend im Kuebel das Platzangebot durch die Größe des Kuebels vorgegeben ist.

Mir sind hier in Jeddah viele Wurzeln im Kuebel, verfault, zerkocht ist wahrscheinlich besser ausgedrueckt. Auf der einen Seite mußte ich durch den enormen Wasserbedart jeden Tag immens viel Wasser in den Kuebel reinleeren, sonst waere der Rizi innerhalb eines Tages kaputt gegangen. Auf der anderen Seite haben sich dann halt durch die warme Bruehe/Erde die Wurzeln mit der Zeit verabschiedet.

Mal sehen was mit diesem Rizi passiert alsbald es wieder so richtig schön warm wird.
Bild

Obiger Rizinus ist wild aufgegangen. Das Erdreich ist das hier übliche Sand/Dreck/Erde Gemisch. Die Wurzeln koennen sich ausbreiten. Was da an Sand/Erde usw drunter ist weiß ich nicht. Die Pflanze steht seitl. hinter dem Palmstumpf. Direkte Sonneneinstrahlung ist dadurch ueber den Tag gesehen begrenzt. Wasser wird die Pflanze nicht mehr bekommen wie die Pflanzen drum herum.

Im Moment waechst der Rizinus wie er es sollte. Schnell, große, gruene Blaetter.
Bin mal gespannt was da dann letztendlich daraus wird. Groß werden, gesund bleiben oder, wie im Kuebel, kaputt gehen.
Rizinus, speziell im Kuebel als Kuebelpflanze werde ich mir nicht mehr anziehen. Die Zwei draußen vorm Eingangstor sind die Letzten. Umtopfen werd ich diese auch nicht mehr.
Bild

Sofern jemand Interresse an Rizisamen hat, ich hab noch ein paar.......ca 2500 stck......... :x  :D  :D
Herzliche Grüße

   Sandkater                     Aus der Wüste, wo man einen Bierzapfhahn vergeblich sucht.

Benutzeravatar
gudrun
Moderator
Beiträge: 27391
Registriert: 17.12.2008, 11:57
Wohnort: Hochheim am Main
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von gudrun » 23.12.2015, 18:56

Wie lange bleiben die keimfähig?

Das mit dem Standort Jordantal kann man gut nachvollziehen.

Wir hier können nur kleine Pflanzen heranziehen. Wenn sie dann so groß geworden sind wie Deine, kommt bei uns der Winter und sie müssen "übern Jordan". Passt.

Mir haben Deine im Topf gut gefallen. Aber ich kann verstehen, wenn Du keine Lust mehr dazu hast.
Bild
Viele Grüße aus Hochheim
Gudrun

Benutzeravatar
sand cat
Aktives Mitglied
Beiträge: 2703
Registriert: 16.10.2014, 08:26
Wohnort: Jeddah K.S.A
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Beitrag von sand cat » 23.12.2015, 22:40

Servus Gudrun.

Wie lange Rizisamen keimfaehig sind weiß ich nicht. 1 Jahr zumindest. So alt sind meine Aeltesten. Ich glaub aber die sind wesentlich laenger haltbar, keimfaehig sofern richtig gelagert. Was allerdings gut ist, die Quote der Keimfaehigkeit.  Ich glaub ich hab bisher nur einen einzigen Samen gehabt welcher nicht aufgelaufen ist.
Klar, ist ne tolle Pflanze, sofern se richtig waechst, gedeiht und das funzt eben hierr, im Kuebel zumindest, nicht. Wenn man bedenkt daß ich im Sommer in den großen Kuebel in der heißen Zeit bei etwa 3 1/2 - 4m Hoehe jeden Tag 50, 60 bis zu 80L in der Spitze reingeleert hab.....das sind 1500 -  2500L im Monat.....nö, uninterressant.

Ok, womit ich noch leben koennte, im Oktober anziehen, ab in den Kübel damit, das geht dann gut bis, sagen wir Ende April. Dann isser 2, 2 1/2 - 3m hoch. Ab dem Punkt wo man merkt, ups, wenig Wachstum, kleine Blaetter, verkuemmerte Bluetenstaende = Wurzelprobleme/Schaden,........ab in den Müll damit.
Es gibt schoenere, interressantere Pflanzen. Aber, ich habs zumindest ausprobiert, beide Sorten.
Herzliche Grüße

   Sandkater                     Aus der Wüste, wo man einen Bierzapfhahn vergeblich sucht.

Benutzeravatar
sand cat
Aktives Mitglied
Beiträge: 2703
Registriert: 16.10.2014, 08:26
Wohnort: Jeddah K.S.A
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Beitrag von sand cat » 27.12.2015, 11:28

Ein Größenvergleich.
Der Rizinus im Garten, wild aufgegangen.
Bild

Sofern der Rizi gesund bleibt, die naechsten Blaetter werden wohl noch größer werden.
Bezuegl. Kübelpflanze.
Ich weiß ja nicht wie tief, flaechenmaessig wie groß da Wurzelgeflecht jetzt schon ist, aber, der trockene Wind, die niedrige Luftfeuchtigkeit die letzten zwei Tage, all dies hat den Blaettern, dem Rizinus selbst 0 komma nichts geschadet waehrend die Zwei daneben im Kuebel wieder ordenlich Federn haben lassen muessen.
Es scheint sich immer mehr zu bewahrheiten daß sich Rizinus in hiesigen Gefilden als Kuebelpflanze nicht eignet.
Herzliche Grüße

   Sandkater                     Aus der Wüste, wo man einen Bierzapfhahn vergeblich sucht.

Benutzeravatar
sand cat
Aktives Mitglied
Beiträge: 2703
Registriert: 16.10.2014, 08:26
Wohnort: Jeddah K.S.A
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Beitrag von sand cat » 03.01.2016, 08:31

Monsterblatt.
Bild
Herzliche Grüße

   Sandkater                     Aus der Wüste, wo man einen Bierzapfhahn vergeblich sucht.

Benutzeravatar
sand cat
Aktives Mitglied
Beiträge: 2703
Registriert: 16.10.2014, 08:26
Wohnort: Jeddah K.S.A
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Beitrag von sand cat » 13.01.2016, 09:17

Waechst und gedeiht wesentlich besser als wie in Kübeln.
Ich vermute mal daß dies möglich ist weil die Wurzeln frei (nach unten) wachsen koennen und die Wurzeln dann da unten dauerfeuchtes "Material" erreichen, was immer das auch sein mag. Ansonsten wuerde der Rizinus mit Sicherheit nicht so gruen sein und solch gewaltige Blaetter bilden.
Ein weiterer Grund daß sich da unten Wasser eigentlich Wasser befinden muß ist daß ich da kaum gieße. Nur oberflächlich was einer Rizipflanze mit diesen Ausmaßen schon lange nicht mehr ausreichen wuerde. Der Wuchs waere gedrungener, das Wachstum nicht so schnell, die Blaetter nicht so groß, wuerden gelb werden.

Bild
Herzliche Grüße

   Sandkater                     Aus der Wüste, wo man einen Bierzapfhahn vergeblich sucht.

Antworten

Zurück zu „Balkon- u.Saisonpflanzen“