Hibi-Bäumchen und Spinnmilben


Benutzeravatar
MadMim
Aktives Mitglied
Beiträge: 25990
Registriert: 23.07.2007, 18:14
Wohnort: Modautal/vorderer Odenwald
Danksagung erhalten: 23 Mal

Beitrag von MadMim » 31.10.2013, 22:58

Ich kenne die Knoblauch-Methode als altes Hausmittel auch,
hab sie aber selbst noch nicht ausprobiert...

Soviel ich weiß, soll das auch gegen Blattläusen an Rosen helfen???   :oops:
Good timber does not grow with ease -
the stronger the storm, the stronger the trees.

Bild
Bild

Benutzeravatar
Elfe007
Aktives Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 29.07.2012, 16:40
Wohnort: Mainz

Beitrag von Elfe007 » 02.11.2013, 09:00

Guten Morgen, Gudrun!

Also noch stehen meine Pelis alle draußen. Ich hole sie eigentlich nur bei Frost rein, und der lässt hoffentlich noch eine Weile auf sich warten.

Meine Mutter hat gesagt, sie hätte eigentlich gar nichts gemacht bis auf den Knoblauch. Der Befall war im Herbst aufgetreten. Ob sie die Pflanze daraufhin zurückgeschnitten hat, wusste sie nicht mehr genau. Auf alle Fälle hat sie die Pflanze im ungeheizten und damit wirklich seeeehr kühlen Schlafzimmer überwintert, und im Frühjahr ist sie dann wieder losgeschossen und hatte seither keine Probleme mehr mit Spinnmilben. Da der Oleander sehr feucht gehalten wird, stirbt der Knoblauch von selbst irgendwann ab und wird durch neue Zehen ersetzt. Den Tipp mit dem Knoblauch hatte sie aus einem Zeitungsartikel, und zumindest ihrer Pflanze hat's langfristig geholfen.

Schönes Wochenende und liebe Grüße
Elfe
Das Leben wär' nur halb so nett, wenn nicht jeder seinen Vogel hätt'!

Benutzeravatar
gudrun
Moderator
Beiträge: 27389
Registriert: 17.12.2008, 11:57
Wohnort: Hochheim am Main
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von gudrun » 02.11.2013, 20:17

Dann war eindeutig die stärkste Hilfe der kühlere Standort. Knobi wird wahrscheinlich auch etwas helfen. Die Frage ist nur, wieviel Knoblauch nötig ist bei größeren Pflanzen.

Sag mal Elke, hat es bei Euch nicht so viel geregnet oder vertragen die Duft-Pelis so viel Nässe. Ich habe zwar auch gemerkt, dass meine saufen. Aber so viel Nässe die letzten Wochen hatten wir noch nie.
Bild
Viele Grüße aus Hochheim
Gudrun

Benutzeravatar
Elfe007
Aktives Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 29.07.2012, 16:40
Wohnort: Mainz

Beitrag von Elfe007 » 03.11.2013, 08:30

Meinst Du, es lag an der Temperatur? Die war doch im Herbst auf dem Balkon auch schon gering. Und die Temperatur im Schlafzimmer ist schließlich von der Außentemperatur abhängig.
Mutsch meinte, sie hätte  gelesen, dass der Knoblauch in der Erde verhindern würde, dass die Brut der Spinnmilben in der Erde überwintern und sich dort entwickeln könnte. Es geht also wohl nicht um die aktuell vorhandenen Viecher. Wie auch immer, bei ihrem Oleander - und das ist eine Kübelpflanze - haben einige Knoblauchzehen anscheinend den Effekt gehabt, dass er nach dem Abwurf der geschädigten Blätter im folgenden Frühjahr von unten kräftig neu ausgetrieben hat und Spinnmilben seither kein Thema mehr waren. Wie auch immer, schaden kann's auf jeden Fall nicht. Sollte ich jemals Spinnmilben an meinen Dufties haben, werde ich's probieren und berichten ...

Liebe Grüße
Elfe
Das Leben wär' nur halb so nett, wenn nicht jeder seinen Vogel hätt'!

Benutzeravatar
gudrun
Moderator
Beiträge: 27389
Registriert: 17.12.2008, 11:57
Wohnort: Hochheim am Main
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von gudrun » 05.11.2013, 23:21

Die Idee mit dem Knobi ist gar nicht so schlecht. Den könnte man ja auch ernten für die Küche und immer ein paar Zehen neu stecken.
Bild
Viele Grüße aus Hochheim
Gudrun

Benutzeravatar
MadMim
Aktives Mitglied
Beiträge: 25990
Registriert: 23.07.2007, 18:14
Wohnort: Modautal/vorderer Odenwald
Danksagung erhalten: 23 Mal

Beitrag von MadMim » 06.11.2013, 22:51

Ich schicke Euch dann meine 'Ernte'...   :P
Good timber does not grow with ease -
the stronger the storm, the stronger the trees.

Bild
Bild

Antworten

Zurück zu „Krankheiten und Schädlinge“