Schnecken

Gesperrt

Aszrael
Aktives Mitglied
Beiträge: 671
Registriert: 30.08.2008, 08:43
Wohnort: Laberweinting

Schnecken

Beitrag von Aszrael » 04.02.2009, 19:53

Schnecken ( Gastropoda )
5609
Das Bild unterliegt der GNU-Lizenz für freie Dokumentation

Beschreibung

Diese Tiere werden zwischen 0,5mm  und 75cm groß und es haben sich laut älterer Literatur etwa 100.000 Arten
ausgebildet, während neuere Literatur von etwa 43.000 Arten ausgehen. Die Schnecken bilden einen von acht
bekannten Klassen der Mollusken. Die anderen sind: Muscheln, Kahnfüßer, Furchenfüßer, Schildfüßer, Käferschnecken,
Einschaler und Kopffüßer


Biologie

Alle Landlungenschnecken sind Zwitter. Nach der Befruchtung legen sie zwischen 30 und 200 Eier ab aus denen
nach 3-4 Wochen die Jungschnecken schlüpfen.
5610
Das Bild unterliegt der GNU-Lizenz und wurde durch karstenknuth aufgenommen

Bevorzugte Pflanzen

Vor allem Nacktschnecken schädigen Pflanzen bis zum Kahlfrass, während Gehäuseschnecken vor allem
Welkfutter bevorzugen. Einige Gehäuseschnecken wie die Weinbergschnecke fressen die Gelege von
Nacktschnecken. Schnecken fressen fast alle Pflanzen, selbst Kakteen.
5611
Das Bild unterliegt der GNU-Lizenz und wurde durch macrophile aufgenommen

Schadensbild

Das Schadensbild ist eindeutig.


Vorbeugende Bekämpfung

Einsatz von Brettern in Beeten, Schnecken ziehen sich tagsüber darunter zurück und können dann abgesammelt und
vernichtet werden.
Die Haltung von Laufenten.
Die Vernichtung von Schneckengelegen mit kochendem Wasser.
Schneckenzäune mit gerundeten Oberkanten haben sich nur bewährt wenn sie mindestens 10 cm in die Tiefe ragen
um auch der Einwanderung von Jungtieren zu hemmen.
Schnecken nicht durchschneiden und liegenlassen, dadurch werden andere Schnecken angelockt da Schnecken
Kannibalen sind.
Bierfallen locken ebenfalls weiter Schnecken an und töten auch Nützlinge.


Bekämpfung

Schnecken können mit Ferramol von Neundorff (Wirkstoff Eisen III phosphat), Schneckenkorn von DELU
(Wirkstoff Metaldehyd), Schneckenkorn von Bayer (Methiocarb) bekämpft werden.

Ab einer Bodentemperatur von mindestens 12° C, besser 15° C,  kann eine rein biologische Bekämpfung mit
PH-Nemathoden (Phasmarhabditits hermaphodita) erfolgen.

Benutzeravatar
Rore
Aktives Mitglied
Beiträge: 1307
Registriert: 31.10.2007, 20:02
Wohnort: Kamp-Lintfort
Danksagung erhalten: 1 Mal

Erste Hilfe

Beitrag von Rore » 04.02.2009, 23:45

Hallo Michael.
Zeige mal was ich so aufgenommen habe.

                                                                               
Bild

Bild

Bild

Gruß
Rore

Gruß
Rore

Gesperrt

Zurück zu „Krankheiten und Schädlinge“